David Holston fehlt den Artland Dragons im Kampf um den Einzug ins Playoff-Halbfinale der Beko BBL.

Der drittbeste Scorer der Liga wurde wegen einer "Tätlichkeit in einem minderschweren Fall" mit einer Sperre von einem Pflichtspiel belegt und kann damit am Samstag im dritten Viertelfinale gegen Bayern München nicht eingesetzt werden. In der Best-of-five-Serie steht es 1:1.

Holston entging einer längeren Sperre, da die BBL den Schlag gegen Steffen Hamann als Abwehrreaktion nach einer vorausgegangenen Aktion des Bayern-Kapitäns wertete. Holston hatte seinem Gegenüber Steffen Hamann beim zweiten Spiel in München (92:84) den Unterarm ins Gesicht geschlagen und war vom Schiedsrichter disqualifiziert worden.

Mitspieler Nathan Peavy, der das Spielfeld kurz danach unerlaubt betreten hatte und mit Holston gehen musste, ist dagegen wieder spielberechtigt.

Dragons-Geschäftsführer Alexander Meilwes fühlt sich jedoch benachteiligt: "In diesem Fall wird deutlich, dass Recht und Gerechtigkeit zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sein können", erklärte er.

Meilwes kritisiert, dass die Tätlichkeiten von Bayerns Steffen Hamann (Ellenbogenschlag) und Jared Homan (Finger im Gesicht von David Holston) nachträglich anhand der Fernsehbilder nicht mehr bestraft werden: "Auch die von uns Dragons als unsportliches Verhalten gewertete Theatralik von Steffen Hamann kann nicht nachträglich bestraft werden."

Meilwes sieht sein Team nun im Hintertreffen: "David erhält eine Strafe, Hamann und Homan bleiben unbehelligt ? ein überaus entscheidender Nachteil für die Artland Dragons in dieser Serie."

Weiterlesen