Der frühere Serienmeister ALBA Berlin startet mit breiter Brust in die Playoffs der Bundesliga.

"In der Hauptrunde haben wir bewiesen, dass wir gegen jeden bestehen können", sagte Geschäftsführer Marco Baldi vor dem Auftaktspiel gegen die s.Oliver Baskets Würzburg am Sonntag (18.00 Uhr) selbstbewusst.

Einen besseren Viertelfinalgegner hätte für Baldi kaum geben können.

"In den Playoffs werden Wille und Leidenschaft entscheidend. Jetzt ist ein Maximum an Wachsamkeit, Geschlossenheit und Intensität gefordert. Würzburg ist genau dafür der ideale Prüfstein."

Am Mittwochabend war die Mannschaft auf Einladung des Vereinspräsidenten Dieter Hauert noch einmal gemeinsam essen. ALBA-Trainer Gordon Herbert fand die Idee gut. "Ich möchte, dass meine Spieler mit mentaler Frische in die Play-offs gehen", sagte der Kanadier.

Drei Siege benötigt der achtmalige Meister aus Berlin, um ins Halbfinale einzuziehen. Alba stellt sich darauf ein, dass es gleich in der ersten Runde unbequem wird. Allein wegen der Ergebnisse der Vorrunde.

Mitte März gelang den "Albatrossen" gegen Würzburg ein Heimsieg, im Spiel beim Aufsteiger hatte es zweieinhalb Monate zuvor allerdings eine klare Niederlage gegeben. Der Titelwanwärter aus Berlin war zuletzt im Jahr 2008 deutscher Meister.

Weiterlesen