Im letzten Viertel reißt Artland Pokalsieger Berlin den Sieg noch aus der Hand. Der FCB gewinnt auch das zweite Halbfinalspiel.

[kaltura id="0_rzzuib4n" class="full_size" title=""]

Oldenburg - Titelfavorit FC Bayern steht mit einem Bein im Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft, für Pokalsieger ALBA Berlin ist der Weg dorthin dagegen noch weit.

In der Halbfinal-Serie der Playoffs gewannen die von Trainer Svetislav Pesic betreuten Münchner das umkämpfte zweite Halbfinalspiel bei den EWE Baskets Oldenburg 74:72 (35:37) und brauchen damit nur einen Sieg zum Erreichen des Endspielserie.

ALBA unterlag bei den Artland Dragons 84:91 (44:37) und musste in der best-of-five-Serie den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen (STENOGRAMME: Playoff-Halbfinale).

Jubel über Premiere

"Ich denke, dass wir eine überragende Leistung gezeigt haben. Das 2:0 ist der erste Schritt. Es ist immer am schwersten, so eine Serie abzuschließen", sagte Bayern-Nationalspieler Steffen Hamann bei SPORT1.

Der 32-Jährige konnte mit seinem Team zugleich eine Premiere bejubeln: In drei Anläufen hatten die Münchner zuvor kein Spiel in Oldenburg gewonnen.

Die Niedersachsen waren im Jahr 2014 in der Bundesliga in eigener Halle bislang ungeschlagen geblieben. SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

"Bisschen verschlafen"

Dabei lief für die Bayern zunächst gar nichts nach Plan. Vizemeister Oldenburg begann furios und führte nach nur zwei Minuten mit 10:0.

"Wir haben den Anfang ein bisschen verschlafen", sagte Pesic. Bei den Bayern schwächelte vor allem MVP Malcom Delaney - und mit ihm das Spiel des Hauptrundensiegers.

Der US-Spielmacher erzielte seine ersten Punkte erst zum Ende des zweiten Viertels, als seine Mitspieler den Favoriten wieder in Schlagdistanz gebracht hatten.

[image id="3bcc467d-63ab-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Delaney bester Werfer

In der Folge drehte Delaney, mit 16 Punkten letztlich Topscorer seines Teams, auf und erzielte in einem Herzschlagfinale wichtige Punkte.

Heiko Schaffartzik besiegelte mit zwei getroffenen Freiwürfen das Schicksal der Hausherren. Am Samstag (17.45 Uhr) empfangen die Bayern das Team aus Oldenburg zum dritten und womöglich entscheidenden Match.

[tweet url="//twitter.com/albaberlin/statuses/471758188799623168"]

Leichtfertig aus der Hand

In Quakenbrück beherrschte der frühere Serienmeister ALBA lange Zeit das Geschehen, gab das Spiel im Schlussviertel aber leichtfertig aus der Hand.

Bester Werfer bei Artland war Brandon Thomas (15 Punkte), Berlin hatte in David Logan und Jan-Hendrik Jagla (jeweils 18) seine Topscorer.

Spiel drei findet am Sonnta (18.35 Uhr) in Berlin statt. "Wir werden versuchen, auch in Berlin zu gewinnen", sagte Dragons-Trainer Tyron McCoy, der mit seinem Team im Viertelfinale bereits Titelverteidiger Bamberg ausgeschaltet hatte.

[kaltura id="0_byaucr5c" class="full_size" title="FC Bayern dicht vor Finaleinzug"]

Weiterlesen