Yassin Idbihi und der FC Bayern können in Ludwigsburg die Serie gewinnen © imago

Big Man Yassin Idbihi erwartet im SPORT1-Interview auch in Spiel 4 des FC Bayern gegen Ludwigsburg wieder ruppige Riesen.

Von Julian Ignatowitsch

München - Der FC Bayern hat in Viertelfinalspiel 4 bei den MHP Riesen Ludwigsburg (ab 17.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 u. im STREAM) den ersten Matchball - aber leicht, das hat der Underdog schon gezeigt, wird das nicht.

Die bisweilen ruppige Spielweise der Riesen setzte den Bayern im Playoff-Viertelfinale der Beko BBL nicht nur bei der Niederlage in Ludwigsburg zu. (DATENCENTER: Beko BBL Playoffs)

"Die Mannschaften von Trainer John Patrick sind dafür bekannt, dass sie in den Playoffs eine heiße Atmosphäre entfachen können", sagt Bayerns Yassin Idbihi im SPORT1-Interview: "Ludwigsburg hat Spieler in den Reihen, die extra dafür zuständig sind, für harte Duelle zu sorgen"

Der Big Man spricht bei SPORT1 außerdem über die NBA-Sprösslinge Michael Stockton und Coby Karl und die Verletzung von Nihad Djedovic.

SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

SPORT1: Herr Idbihi, die Bayern sind nach dem deutlichen Sieg in Spiel 3 wieder mit 2:1 in der Serie vorne. Wie beurteilen Sie die Leistung in den Playoffs bis jetzt?

Yassin Idbihi: Wir müssen jedes Spiel einzeln bewerten. Wir haben das erste Spiel sehr, sehr souverän gespielt und eines unserer besseren Spiele in dieser Saison abgeliefert. Dann haben wir in Spiel zwei und drei jeweils eine schlechte erste Halbzeit gespielt - was wir einmal korrigieren konnten und einmal leider nicht. Generell sind wir mit der Führung natürlich zufrieden. Mit dem zweiten Spiel allerdings überhaupt nicht.

SPORT1: Was müssen Sie im kommenden Auswärtsspiel in Ludwigsburg besser machen?

Idbihi: Der Start ins Spiel wird sehr wichtig sein. Da haben wir beim letzten Mal die Ludwigsburger und das Publikum aufgebaut. Außerdem müssen wir ihre Fastbreaks unterbinden und unsere eigenen Schnellangriffe konsequent zu Ende spielen.

SPORT1: Nach dem letzten Spiel war die Stimmung zwischen beiden Mannschaften spürbar aufgelanden. Erwarten Sie ein hitziges Spiel?

Idbihi: Sicher. Die Mannschaften von Trainer John Patrick sind dafür bekannt, dass sie in den Playoffs eine heiße Atmosphäre entfachen können. Ludwigsburg hat Spieler in den Reihen, die extra dafür zuständig sind, für harte Duelle zu sorgen. Das darf uns aber nicht von unserem Konzept abbringen.

SPORT1: Dem Mittelhandbruch von Nihad Djedovic ging auch gegnerischer Kontakt voraus. Wie beurteilen Sie diese Szene?

Idbihi: Das war ein normaler Zweikampf. Der Spieler hat auf den Ball geschlagen, dabei hat sich Nihad verletzt. Das kommt vor.

SPORT1: Was hat seine Verletzung für Sie verändert?

Idbihi: Für die Aufbauspieler, die nun manchmal eine Position aufrücken müssen, bedeutet das eine Veränderung. Sie müssen zum Teil noch mehr Verantwortung übernehmen. Meine Rolle bleibt die gleiche.

SPORT1: Inwiefern ist es für Sie ein Thema, dass bei Ludwigsburg die Söhne der NBA-Größen John Stockton und George Karl spielen?

Idbihi: Wenn John Stockton selber auf dem Platz stehen würde, wäre das für mich eine Sache. So nicht. Dass er öfters im Publikum sitzt, ist schön, mir aber eher egal.

SPORT1: Nach der regulären Saison war der FC Bayern Erster. Ist das Ziel die Meisterschaft?

Idbihi: Natürlich ist in den Playoffs die Meisterschaft das Ziel. Aber soweit sollten wir jetzt noch nicht denken. Erstmal wollen wir im nächsten Spiel das Halbfinale erreichen.

SPORT1: Auch die anderen Viertelfinalpartien in der Beko-BBL sind offene, enge Duelle. Bamberg liegt sogar hinten. Wie verfolgen Sie die anderen Spiele?

Idbihi: Natürlich kriege ich die anderen Ergebnisse mit. Dabei ist es für mich keine Überraschung, dass die Partien so knapp sind. Die Liga ist unheimlich ausgeglichen. Auch Teams wie Artland, die in der Tabelle nicht ganz vorne standen, haben viel Qualität. Die Zeiten, in der die Top 3-Mannschaften die Anderen weghauen, sind vorbei.

[kaltura id=",0_quaqgixw" class="full_size" title="Playoffs Baby - die Highlights der Beko BBL"]

Weiterlesen