Nach der Auftaktpleite zeigt sich Meister Bamberg selbstkritisch. Bayern-Trainer Pesic warnt sein Team nach dem Kantersieg.

[kaltura id="0_a56ro74v" class="full_size" title=""]

München - Nach dem völlig missratenen Auftakt in die Playoffs der Beko BBL herrschte bei den Brose Baskets Bamberg reichlich Frust.

"Wir müssen unsere Wunden lecken und bereit sein zu kämpfen", sagte Trainer Chris Fleming nach der überraschenden 68:73-Heimniederlage des Vorrundenzweiten gegen die Artland Dragons.

Der Grund für die Pleite lag für Fleming auf der Hand: "Einige sind mental heute nicht mitgekommen im Spiel."

Ähnlich sah es Manager Wolfgang Heyder: ""Wir sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen, waren sehr verkrampft. Wir haben keinen Rhythmus gefunden, weder hinten noch vorne", sagte Manager Wolfgang Heyder über den pomadigen Auftritt in den ersten zwei Vierteln.

"Verdienter Anschiss"

Die Spieler zeigten sich einsichtig (SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen). "Wir haben unseren Gegner zu gut ins Spiel kommen lassen", gab Jamar Smith zu: "Sie haben sich hier zu wohl gefühlt."

Auch für die Kritik des Trainers zeigte Elias Harris Verständnis: "Definitiv verdienter Anschiss vom Trainer. Wir haben uns das Ding aus der Hand nehmen lassen und das kann auf keinen Fall zu Hause passieren", sagte Harris im Interview mit SPORT1.

Artland-Trainer kampfeslustig

Vor allem der Amerikaner Brandon Thomas drehte auf und war mit 24 Punkten bester Schütze auf dem Parkett.

[image id="d2ac6fbb-63ad-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Auch Bambergs Schwäche unter dem Korb war ein Grund für die Auftaktpleite. "Wir werden aber für Spiel zwei bereit sein", betonte Smith.

Bei einer erneuten Niederlage würde der fünfte Meistertitel in Folge aber in weite Ferne rücken. Artland-Trainer Tyron McCoy zeigte sich kampfeslustig: "Wir haben gute Arbeit abgeliefert und wollen daran anknüpfen."

[tweet url="//twitter.com/Artland_Dragons"]

Bayern zerlegt Ludwigsburg

Vorrundenprimus Bayern München machte es viel besser als Bamberg und fertigte zum Viertelfinal-Start die MHP Riesen Ludwigsburg mit 101:57 ab.

Nach dem Eindruck der ersten Partie dürften die Münchner mit Ludwigsburg kurzen Prozess machen.

Doch Coach Svetislav Pesic warnte mit Blick auf das Auswärtsspiel am Dienstag (18 Uhr im LIVESTREAM), den 44-Punkte-Unterschied als Maßstab zu nehmen: "Es war nur ein Spiel und noch lange nicht das entscheidende."

ALBA glückt Auftakt

Auch der achtmalige Meister ALBA Berlin wurde seiner Favoritenrolle beim 86:66 gegen ratiopharm Ulm gerecht. (DATENCENTER: Playoff-Ergebnisse ).

Die Albatrosse aus Berlin hatten lange Mühe mit den Ulmern, am Ende setzte sich aber die größere Erfahrung und Qualität durch.

"Ich denke, wir haben gezeigt, dass wir das beste defensive Team der Liga sind", sagte ALBA-Trainer Sasa Obradovic.

In der best-of-five-Serie ebenfalls mit 1:0 in Führung ging Vizemeister EWE Baskets Oldenburg dank des 69:63 gegen die Telekom Baskets Bonn.

[kaltura id="0_g1pi5wf1" class="full_size" title="Die Highlights der Beko BBL"]

Weiterlesen