Abstiegs-Showdown in der Beko BBL: Tübingen kann sich gegen Hagen retten, die gestraften Würzburger drücken Phoenix die Daumen.

[kaltura id="0_9dcv64x1" class="full_size" title="Meisters nger Katic Vorbild f r Tigers"]

Von Marcus Friedrich

München - Showdown im Tübinger Dschungel: Für die Walter Tigers heißt es im Abstiegsfinale: Klassenerhalt oder Abstieg.

Im Duell mit Phoenix Hagen am 34. und letzten Spieltag ist beides möglich (ab 14.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 u. im LIVESTREAM).

Denn auch die - nach Punktabzug durch die Beko BBL wegen eines Verstoßes gegen die Mitteilungspflicht - punktgleichen Würzbürger, die parallel gegen medi Bayreuth (ab 14.55 Uhr im LIVESTREAM) spielen, haben noch Chancen.

Tübingen mit Vorteilen

Die bessere Ausgangsposition haben aber die Raubkatzen aus Tübingen um die zwei ehemaligen FC-Bayern-Profis Bogdan Radosavljevic und Jonathan Wallace.

Sie haben den direkten Vergleich mit den s.Oliver Baskets Würzburg gewonnen. Bei Punktgleichheit nach dem letzten Spieltag wären sie sicher gerettet. "Glücklicherweise haben wir es selbst in der Hand", sagt Wallace. "Wir werden alles dafür tun, damit wir als Sieger das Spielfeld verlassen."

Beide Teams verpassten es am vorherigen Spieltag, sich in eine bessere Ausgangslage zu bringen.

Abstiegskandidaten im Gleichschritt

Tübingen verlor beim Vizemeister EWE Baskets Oldenburg, Würzburg kassierte beim Pokalsieger ALBA Berlin eine Pleite.

Die Tigers könnten sich sogar noch eine Niederlage leisten. Dann müssen die Schwaben aber auf Schützenhilfe der Bayreuther in Würzburg hoffen.

So weit soll es aus Tübinger Sicht aber gar nicht kommen. Deswegen werden vor dem Abstiegsfinale noch einmal alle Kräfte gebündelt.

Entscheidungsspiel mit Schmerzen

Center Radosavljevic wird mit einem Bänderanriss im Sprunggelenk spielen.

Wie schon gegen Oldenburg wird er mit dickem Tape und Schmerztabletten auflaufen.

Ein weiterer Vorteil für die Tigers: Keine Mannschaft lässt mehr Punkte zu als der Gegner aus Hagen. "Das wird ein schwerer Gang für uns. Wir wollen die gute Saison aber unbedingt positiv beenden", sagt Ingo Freyer, Trainer der "Feuervögel".

Defensive wichtiger Faktor

Kommt dagegen die Mannschaft von Tigers-Coach Igor Perovic offensiv ins Laufen, könnte es für den Klassenerhalt reichen.

Die Defensive muss zudem den Tempobasketball der Hagener früh unterbinden und die beiden Topscorer Larry Gordon und David Bell stoppen.

Die Amerikaner erzielen jeweils über 15 Punkte pro Spiel für den Tabellenzehnten und gehören zu den gefährlichsten Scorern der Liga.

Gelingt dies, dann heißt es eher Klassenerhalt statt Abstieg.

Singt Katic Tübingen zum Klassenerhalt?

[kaltura id="0_39xrbw36" class="full_size" title=""]

Weiterlesen