Leon Radosevic steht mit ALBA Berlin auch in der Zwischenrunde des Eurocups © imago

Mit seinem Rückkehrer will ALBA auch in Bamberg etwas mitnehmen. Die Statistik verheißt wenig Gutes. Was macht Ludwigburg?

Von Sebastian Krause

München - Als noch vier Sekunden zu spielen sind, klaut Berlins Leon Radosevic den Römern den Ball und versenkt ihn mit einem Dunking zum 84:81.

Mit einem Kraftakt hat ALBA vorzeitig die Runde der Besten 32 im Eurocup erreicht.

Drei Tage nach dem internationalen Happy End (Bericht) wollen die Berliner nun auch in der Beko BBL beweisen, dass sie ihre Mini-Krise überstanden haben - allen voran Rückkehrer Radosevic, der im ersten Spiel nach seiner Knöchelverletzung und sechs Wochen Pause 14 Punkte gegen Virtus beisteuerte.

"Ich bin noch voller Adrenalin. Es fühlt sich gut an, zurück zu sein", sagte er dem "rbb".

Nur zwei Siege

Zurückmelden wollen sich die Berliner am Sonntag (ab 16.45 LIVE im TV auf SPORT1 u. LIVESCORES) bei den Brose Baskets Bamberg am liebsten mit dem 50. Sieg in der 76. Auflage dieses Bundesliga-Klassikers.

Allerdings: Von den vergangenen zehn Spielen in Bamberg haben die Albatrosse nur zwei gewinnen können - in der BBL zuletzt vor fünf Jahren, in der vergangenen Saison in der Euroleague.

Der Motivationsschub im Eurocup kommt also gerade recht: "Wir werden Kraft aus dem Eurocup-Heimsieg gegen Rom schöpfen. Gegen Bamberg sind aber wieder alle Karten neu gemischt und wir müssen hochkonzentriert ins Spiel gehen", fordert ALBAs Center Jonas Wohlfarth-Bottermann.

Jede Karte ein Trumpf

Das Problem aus Berliner Sicht: Fast jede Karte, die Bambergs Coach Chris Fleming zieht, ist ein Trumpf: "Da gibt es keine Schlüsselspieler, auf die wir unsere Verteidigung ausrichten können, denn sie haben keinen Schwachpunkt von der Position eins bis zur Position fünf", sagt Berlins Trainer Sasa Obradovic.

"Vor dem Hintergrund, dass Bamberg in seiner Halle so gut wie immer gewinnt, haben wir dort nichts zu verlieren. Wir fahren dorthin, um 40 Minuten mit voller Energie zu spielen. Wenn wir verlieren, wäre das kein Beinbruch. Wenn wir gewinnen, wäre es umso schöner."

Bamberg auf der Hut

Doch von dieser Zurückhaltung will sich der Meister nicht blenden lassen.

Bambergs Associated Head-Coach Arne Woltmann warnt vor einer "gefährlichen, hungrigen Mannschaft" und vor Topscorer David Logan, der mit 14,7 Punkten im Schnitt pro Partie Dreh- und Angelpunkt des Berliner Spiels ist.

Und Woltmann weiß: Auch wenn den Bambergern international am Freitag mit dem dritten Sieg im achten Spiel bei Anadolu Efes Istanbul in der Euroleague ebenfalls ein Befreiungsschlag gelang - die Verschnaufspause war kurz, kaum 43 Stunden nach dem Ende der Partie muss das Fleming-Team wieder aufs Parkett.

Forward Ford fehlt

Zudem müssen die Bamberger weiter auf Sharrod Ford verzichten. Der Forward, im Schnitt mit 5,4 Rebounds pro Spiel, hatte sich am letzten Bundesligaspieltag in Oldenburg am Knie verletzt und wird noch mehrere Wochen ausfallen.

Weiter spielen (ab 17 Uhr):

medi Bayreuth - MHP Riesen Ludwigsburg

TBB Trier - s.Oliver Baskets Würzburg

Weiterlesen