Die hochgerüsteten Bayern geraten in Bonn nach der Halbzeit weit in Rückstand, drehen dann aber auf. Zwei Ex-Albatrosse glänzen.

Bonn - Blaues Auge für den Top-Favoriten:

Titelkandidat Bayern München hat zum Start der Bundesliga-Saison nur mit viel Mühe und dank einer starken Schlussphase den Fehlstart in die "Mission Meisterschaft" verhindert.

Die Münchner sicherten sich in ihrem spannenden Auftaktspiel einen knappen 87:82 (43: 46)-Erfolg bei den Telekom Baskets Bonn (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle der Beko BBL).

Einbruch vor der Halbzeit

Nachdem die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic zu Beginn das Geschehen auf dem Parkett dominiert hatte, brach sie kurz vor der Halbzeit komplett ein und ging erst kurz vor Spielende wieder in Führung.

Bester Werfer der Partie war allerdings der Bonner Jamel McLean mit 20 Punkten.

Idbihi kritisiert leichte Fehler

"Wir sind richtig gut in die Partie reingekommen. Wir müssen in Zukunft so spielen wie im ersten Viertel. Aber im Anschluss kam der Schlendrian rein und wir haben viel zu leichte Fehler gemacht. Daran müssen wir bis zum Sonntag arbeiten", sagte Neuzugang Yassin Idbihi im Interview bei SPORT1.

Topspiel am Sonntag

Bayerns großer Konkurrent und Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg war bereits am Vorabend mit einem 86:70 (45: 42) gegen den Mitteldeutschen BC gestartet (Bericht).

Am Sonntag erwarten die Bayern die Bamberger zum Gipfeltreffen der Titelfavoriten (So., ab 16.45 LIVE im TV auf SPORT1).

Bayern erwischt besseren Start

Die mit zahlreichen hochklassigen Neuzugängen gespickte Bayern-Mannschaft erwischte in Bonn einen guten Start und lag wenige Minuten vor der Halbzeitpause schon mit 13 Punkten in Führung.

Doch zahlreiche leichte Ballverluste und Unkonzentriertheiten der Spieler um Star-Center John Bryant brachten die Gastgeber wieder zurück in die Partie.

Starkes Comeback von Bonn

Nach einem beeindrucken Lauf der Bonner liefen die Bayern plötzlich einem 13-Punkte-Rückstand hinterher.

Dementsprechend optimistisch zeigte sich Bonns David McCroy noch in der Halbzeit am SPORT1-Mikrofon: "Looby hat ein paar gute Bälle geblockt. Wenn es so weiter geht, können wir gewinnen."

Spannung bis zum Schluss

Angeführt von den beiden Ex-Berlinern Idbihi (16 Punkte) und Nihad Djedovic (17 Punkte) kämpfte sich der Favorit allerdings ebenfalls zurück und glich die Begegnung sechs Minuten vor Ende beim Stand von 72:72 wieder aus. (STENOGRAMME 1. Spieltag)

Bis zum Schluss lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Das bessere Ende hatten allerdings die Gäste für sich. In den letzten 30 Sekunden entschieden ein Korb und ein Freiwurf von Chevon Troutman sowei zwei Freiwürfe von Heiko Schaffartzik Partie zugunsten der Bayern.

Fischer: "Hatten Chance zu gewinnen"

Mathias Fischer war nach der Partie nicht übermäßig enttäuscht, haderte aber mit der schwachen Freiwurf-Quote seiner Mannschaft.

"Ich bin trotz der Niederlage zufrieden. Wir hatten die Chance zu gewinnen", sagte der Bonner Headcoach.

In seiner Analyse benannte er den gravierenden Unterschied zu den siegreichen Münchnern.

"Wir haben das Spiel mit einer Quote von 59 Prozent an der Freiwurflinie verloren. Spiele gegen Mannschaften wie Bayern muss man dort gewonnen."

Weiterlesen