Je'kel Foster wechselte 2011 von Vanoli Cremona zum FC Bayern München © imago

Die Dragons haben am Ende die besseren Nerven und werfen die Münchner in einem spannenden Spiel 5 aus den Playoffs.

Quakenbrück - Für Liganeuling Bayern München sind die Playoffs in der Beko BBL bereits nach dem Viertelfinale beendet.

Das Team von Trainer Dirk Bauermann unterlag im entscheidenden Spiel der Best-of-five-Serie bei den Artland Dragons mit 73:79 (22:26, 22:15, 8:24, 21:14) und verpasste damit die Chance, gleich im ersten Bundesligajahr ins Halbfinale einzuziehen (DATENCENTER: Die Playoffs).

Die Dragons dagegen fordern in der Vorschlussrunde den Deutschen Meister und Pokalsieger Brose Baskets Bamberg heraus.

Homan ist bester Scorer

In einer hochspannenden Begegnung lagen beide Mannschaften lange Zeit gleichauf.

Erst im dritten Viertel setzten sich die Gastgeber auf 13 Punkte ab. Doch die Bayern konterten und kamen im Schlussviertel - auch dank 25 Punkten von Center Jared Homan - zwischenzeitlich bis auf zwei Zähler heran.

"Eine hart umkämpfte Serie"

In einer hektischen Schlussphase mit zahlreichen Fehlwürfen retteten die Dragons, die in Point Guard David Holston (18 Zähler) ihren besten Werfer hatten, ihren Vorsprung über die Zeit (Stenogramm: Das Playoff-Viertelfinale).

"Es war eine hart umkämpfte Serie. Heute hätte alles passieren können. Wir haben in der ersten Hälfte gut gespielt. Dann hat Artland sich im dritten Viertel abgesetzt, aber wir haben uns ins Spiel zurückgekämpft. Am Ende hat Artland die Oberhand behalten und dafür muss man sie ohne Wenn und Aber beglückwünschen", sagte FCB-Coach Dirk Bauermann nach der Partie.

Großes Lob für Holston

Artland-Coach Stefan Koch zeigte sich bei SPORT1 äußerst erleichtert.

"Das Halbfinale ist ein Riesen-Erfolg. Niemand hat uns vor der Saison unter den ersten Vieren gesehen. Obwohl wir vor dieser Serie zwei Hauptrundenspiele mehr als Bayern gewonnen haben, galten wir als Außenseiter. Und deswegen bin ich unglaublich stolz, auf das, was die Mannshcaft geleistet hat", erklärte Koch.

Auf die Frage, was er denn zu "Man of the Match" Holston in der Halbzeit gesagt habe, antwortete Koch: "David ist jemand, der unglaublich in sich selbst ruht. Ich habe ihm einfach nur gesagt, dass er ruhig bleiben soll, dass seine Chancen kommen werden. Und sie sind gekommen. Wenn er heiß läuft, ist natürlich eine große Geschichte."

[image id="65ed0b99-6452-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Weiterlesen