Deutschlands beste Badmintonspielerin Juliane Schenk hat beim Grand-Prix in Mülheim/Ruhr den Einzug ins Halbfinale geschafft und damit die Chance auf den ersten Heimsieg seit 37 Jahren gewahrt.

Die WM-Dritte vom deutschen Mannschaftsmeister EBT Berlin setzte sich im Viertelfinale der mit 120.000 Dollar dotierten German Open gegen die erst 17 Jahre alte Thailänderin Inthanon Ratchanok 21:17, 16: 21, 21:10 durch und trifft nun auf die Weltranglistenzweite Wang Xin.

Damit kommt es zur Neuauflage des Endspiels 2010, als die Chinesin in zwei Sätzen gewann.

Schenk startete gegen die Jugend-Weltmeisterin von 2009 und 2010, die bereits auf Platz elf des Rankings steht, furios in die Begegnung. Besonders am Netz dominierte die Weltranglistenachte.

Angetrieben von den Zuschauern bei ihrem Heimspiel profitierte die 29 Jahre alte Sportsoldatin, die nur fünf Minuten von der Halle in Mülheim entfernt wohnt, im entscheidenden Durchgang von ihrer Erfahrung und zog nach 60 Minuten ins Halbfinale ein.

Chancenlos waren dagegegn die deutschen Meister im Mixed, Birgit Michels/Michael Fuchs (Bonn/Bischmisheim) in ihrem Viertelfinale. Die Weltranglistenzwölften unterlagen nach nur 29 Minuten den an Position drei gesetzten Lee Yong Dae/Ha Jung Eun (Südkorea) 8:21, 10:21.

Michels scheiterte auch an der Seite von Sandra Marinello. Die deutschen Doppel-Meister unterlagen den Chinesen Cheng Shu/Pan Pan 14:21, 13:21.

Weiterlesen