Peter Wright erreicht bei der Darts-WM in London die Runde der letzten Vier. "Snakebite" zieht seinem Gegner James Wade mit einem starken Lauf den Zahn.

Peter Wright hat als erster Spieler das Halbfinale bei der Darts-Weltmeisterschaft 2017 erreicht. "Snakebite" setzte sich im Alexandra Palace in London mit 5:3 gegen James Wade durch.

Der Schotte trifft in der Vorschlussrunde nun auf Gary Anderson.

Ausgeglichene Anphangsphase

Bereits im ersten Durchgang lieferten sich beide Spieler ein enges Duell. Wright verpasste zwei Chancen zum Satzgewinn, was Wade sofort bestrafte.

Den zweiten Satz konnte sich "Snakebite" dank starker Aufnahmen - inklusive eines 10-Darters - schnappen. (Der Zeitplan der Darts-WM)

Mit zwei Highfinishes über 144 und 155 Punkte konnte "The Machine" jedoch erneut in Führung gehen. Wright konterte seinerseits mit einer 130 und gestaltete das Match wieder ausgeglichen.

Wright dreht auf

Danach startete der Schotte einen entscheidenden Lauf, gewann acht Legs in Folge und holte sich die 4:2-Satzführung. Wade konnte zwar noch einmal verkürzen, doch "Snakebite" machte mit seinem ersten Match-Dart und einem Highfinish über 134 Punkte alles klar.

Insgesamt lieferten sich beide Spieler ein Duell auf hohem Niveau. Wright überzeugte einmal mehr mit einem Average von 104,8 Punkten pro Aufnahme und einer starken Doppelquote von 47,6 Prozent. Auch Wade (99,1 Punkte, 53,9 Prozent) konnte vor allem in der Anfangsphase gut mithalten.

Weltmeister wartet

In zweiten Viertelfinale des Nachmittags, lieferten sich Gary Anderson und Dave Chisnall einen hochklassigen Schlagabtausch. Am Ende hatte der Schotte das bessere Ende für sich, doch "Chizzy" forderte den Weltmeister.

21 mal schaffte Chisnall das Maximum und stellt damit den Rekord von Raymond van Barneveld ein, der im WM-Finale 2007 gegen Phil Taylor die gleiche Anzahl an 180er warf. Am Abend treffen die beiden Legenden aufeinander.

Die Viertelfinals im Überblick:

James Wade - Peter Wright 3:5
Gary Anderson - Dave Chisnall 5:3
Michael van Gerwen - Daryl Gurney 5:1
Raymond van Barneveld - Phil Taylor 5:3

Weiterlesen