SPORT1-Experte Elmar Paulke bemängelt Max Hopps Einstellung © SPORT1 - Lawrence Lustig/PDC

München - SPORT1-Experte Elmar Paulke benennt in seiner Kolumne die Schwächen von Max Hopp. Er rät ihm, professioneller zu werden und sieht einen Österreicher als Vorbild.

Hallo Darts-Freunde,

ich bin ein wenig enttäuscht vom Auftritt von Max Hopp. Kim Huybrechts war in der zweiten Runde zwar der Favorit, aber die Art und Weise von Hopps Niederlage war schon ernüchternd. Er war komplett chancenlos. 

Gerade nach dem Erstrundensieg gegen Vincent van der Voort mit einer guten Doppelquote hatte ich die Hoffnung, dass er diesen Schwung mit in die nächste Runde nehmen könnte. Zumal er in der Partie gegen Huybrechts eigentlich wenig Druck hatte.

Es wäre für Hopp nur darauf angekommen, sein bestes Spiel zu zeigen und dem Favoriten aus Belgien damit möglichst gefährlich zu werden. Aber das hat überhaupt nicht funktioniert.

Im Gegensatz zu Hopp bin ich der Meinung, dass er etwas in seinem Umfeld umstellen muss. Ein professionelles Management würde der größten deutschen Darts-Hoffnung guttun. Denn es kommt mir so vor, als ob seine Herangehensweise an die Turniere nicht zielgerichtet genug ist, um auf der Tour zu bestehen.

Hopp beschäftigt sich mit zu vielen Dingen. Vor dem Match gegen Huybrechts hat er schon davon gesprochen, im Achtelfinale eventuell auf Phil Taylor zu treffen. Das war ein Fehler. Dafür ist Huybrechts, die Nummer 13 der Welt, noch ein zu dicker Brocken für den Deutschen.

Auch der Anspruch, Familie und Freunde so intensiv wie möglich an seinem sportlichen Werdegang teilhaben zu lassen, ist vielleicht nicht klug. Ich glaube, er sollte das mehr trennen. Die Familie ist immer das Wichtigste. Aber momentan lenken diese vielen Nebengeräusche Hopp auf der Bühne eher ab.

Ein gutes Vorbild aus dem deutschsprachigen Raum, wie professionellere Strukturen zu mehr Erfolg führen, ist Mensur Suljovic. Der Österreicher hat sich im vergangenen Jahr ein Management zugelegt, konnte sich seitdem komplett auf seinen Sport konzentrieren und steht jetzt unter den Top Ten in der Welt.

Dahin will ja auch Hopp - und er hat nach wie vor das Zeug dazu. Sein Talent ist unbestritten. Jetzt darf er sich nur nicht mehr über zu viele Dinge abseits des Dartsboards den Kopf zerbrechen und muss sich selbst mehr in den Mittelpunkt seiner Karriereplanung stellen.

Vor Hopp hat am Dienstag Michael van Gerwen gezeigt, wie voller Fokus auf das Wesentliche aussehen kann. Der Sieg von "Mighty Mike" gegen den bärenstarken Cristo Reyes war beeindruckend. Damit hat der Niederländer unterstrichen, dass der Weg zum WM-Titel nur über ihn führen kann.

Insgesamt haben alle Topfavoriten in den ersten beiden Runden einen souveränen Eindruck hinterlassen. Der einzige der Top Guns, der ein wenig schwächelt, ist Rekordweltmeister Phil Taylor.

Sein Match gegen Kevin Painter war nicht sonderlich stark, Taylor hat offensichtlich Probleme beim Check-Out. Wenn "The Power" sich nicht steigert, kann auch schon im Achtelfinale gegen Kim Huybrechts Endstation sein.

Game on,

Euer Elmar

Elmar Paulke ist die Darts-Stimme bei SPORT1 und kommentiert die Live-Übertragungen im TV. Paulke ist seit Herbst 1998 für SPORT1 (ehemals DSF) als Kommentator tätig und ist neben Darts auch ausgewiesener Tennis-Experte. Im Mai 2000 wurde er für seine DSF-Dokumentation "Boris Becker - I did it my way" mit dem "Bayerischen Fernsehpreis" ausgezeichnet. 

Weiterlesen