FBL-EUR-C1-WOLFSBURG-REAL-MADRID
Real Madrids Pepe ist als Raubein auf dem Platz bekannt © Getty Images

Ein Skandalvideo eines katalanischen TV-Senders zeigt Reals Pepe als Kannibale Hannibal Lecter. Am obersten Gerichtshof müssen die Königlichen nun eine Niederlage einstecken.

Real Madrid musste vor dem obersten Gerichtshof in Spanien eine Niederlage gegen den katalanischen Fernsehsender TV3 einstecken, das berichtet der Telegraph.

Bei dem Prozess, in dem die Königlichen eine stolze Entschädigungszahlung in Höhe von sechs Millionen Euro verlangten, ging es um ein Video, das der Sender bereits 2013 veröffentlichte.

Diese Fotomontage des Senders TV3 zeigt Reals Pepe als Hannibal Lecter © TV3

Pepe als Kannibale Hannibal

In dem Beitrag schnitten die Fernsehmacher Szenen von bösen Fouls der Königlichen an Lionel Messi mit Bildern einer Dokumentation über Hyänen zusammen.

In einigen Szenen ist dabei auch Pepe zu sehen, der sich in der Vergangenheit nicht nur in Spanien einen Namen als Raubein machte.

Am Ende des Clips erscheint zudem eine Fotomontage , die den Portugiesen als Filmfigur Hannibal Lecter zeigt, der einen Kannibalen in "Das Schweigen der Lämmer" und "Hannibal" mimt.

Gericht revidiert Urteil

Bereits kurz nach Erscheinen verklagte Real den Sender wegen des Zeigens eines "herabwürdigenden und verleumderischen Clips, der die Grenzen der freien Meinungsäußerung" überschreite und bekam Recht, sowie 20.000 Euro zugesprochen.

TV3 legte Einspruch ein und der Fall wurde an den obersten Gerichtshof weitergeleitet, der das Urteil mit der Begründung, der Clip würde die Grenzen nicht überschreiten, obwohl er provozierender Natur sei, nun revidierte.

Weiterlesen