Der Titelverteidiger braucht nur drei Spiele, um den FC Bayern aus den BBL-Playoffs zu verabschieden. In einem umkämpften Spiel drei behält Bamberg die Nerven.

Meister Brose Bamberg hat gleich seinen ersten von drei Matchbällen genutzt und das Playoff-Finale der Bundesliga erreicht.

Die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri gewann das dritte Spiel gegen Bayern München 76:67 (40:45) und entschied die Best-of-five-Serie mit 3:0 für sich. Im Finale kommt es zum Duell mit Hauptrundensieger ratiopharm Ulm oder den EWE Baskets Oldenburg.

"Wir haben nicht überragend gespielt, aber gut verteidigt und sind immer im Spiel geblieben. Wir haben München nach der Pause nach außen gezwungen, sie mussten mehr Dreier nehmen", sagte Nationalspieler Daniel Theis bei SPORT1: "Ich würde mir jetzt Oldenburg wünschen, denn dann hätten wir Heimrecht." 

Enttäuschung bei Bayern

Für Bamberg, das nach dem Pokalsieg um sein viertes Double spielt, war Fabien Causeur mit 17 Punkten erfolgreichster Werfer. Bei den Bayern glänzte der Serbe Vladimir Lucic mit 19 Zählern.

Für die Münchner war es das ernüchternde Ende einer enttäuschenden Saison. Im ersten Spiel war der Hauptrundendritte in Bamberg mit 59:82 unter die Räder gekommen, in der zweiten Partie (76:80) hatte er vor heimischer Kulisse in der Schlussphase eine Führung verspielt.

Das Spiel im Stenogramm:

Brose Bamberg - Bayern München 76:67 (40:45)

Beste Werfer: Causeur (17), Zisis (14), Strelnieks (13), Miller (11), Theis (10) für Bamberg - Lucic (19), Bokker (13), Redding (12) für München

Zuschauer: 6150

Play-off-Stand: 3:0

Weiterlesen